Genusskultur

©Operaversum / Nicole Hacke

Genuss im Sinne von Kulinarik gehört für mich genauso zu einem kulturellen Erlebnis wie die Kultur im musikalischen Kontext selbst. Für mich sind beide voneinander untrennbar und befruchten sich daher gegenseitig auf das Genussvollste.

 

Warum? Ich bin der Meinung, dass sich der Kreis zu einem wirklich gelungenen Opernabend, insbesondere in einer fremden Stadt, erst dann schließt, wenn die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen und man sich wie die Prinzessin auf der Erbse in einer besonders individuellen Unterkunft (fast so wie zu Hause) himmlisch betten kann.

 

Aus diesem Grund finden sich auf dieser Seite ausgewählte und einzigartige Restaurants und Hotelunterkünfte, die einen gelungenen Opern- oder Konzertabend auf das stimmigste abrunden.

 

Dabei kommt es mir nicht darauf an, dass sich das besondere Genusserlebnis an der exorbitanten Unbezahlbarkeit von Speisen und Hotelübernachtungen festmacht, sondern sich von dem gastronomischen Einheitsbrei der Massen deutlich abhebt.

 

Individualität und die Liebe zum Besonderen führen mich daher immer wieder an einzigartige Hotelstandorte und in Lokalitäten, die sich durch Andersartigkeit, Exklusivität und das gewissen Etwas auszeichnen.

 

Viel Spaß beim Entdecken und Genusserleben!

 



©Nicole Hacke / Operaversum

Wiesbaden kulinarisch: L´Art Sucré - die hohe Kunst der Pâtisserie

Hinter dem Verkaufstresen steht sie an einer Siebträgermaschine und extrahiert mit gekonntem Handgriff höchst effizient eine Kaffeevarietät nach der anderen. Der Tag scheint hektisch, alle paar Minuten betritt Kundschaft das liebevoll dekorierte Geschäft...

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Dresden kulinarisch: REstaurant Anna - der Geheimtipp in der Gastro-szene

Von den alten Meistern zu lernen, kann doch nicht allzu schwer sein, dachte sich der Junggastronom Tim Graul, machte es seinem Vater gleich und eröffnete Anfang April dieses Jahres sein Restaurant Anna im alten Residenzschloss.

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Hamburg kulinarisch: Gourmeterlebnis für alle Sinne im fontenay

Als ich die letzten Stufen zur Dachterasse des Hotel George nehme und freudig die Tür zur Open Air Bar aufstoßen will, werde ich bitter enttäuscht. Die Tür lässt sich nicht öffnen. Sie ist verschlossen. Irritiert mache ich mich auf den Weg zurück nach unten in die Hotellobby...

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Wien kulinarisch: 7 Gaumen-Highlights

Zu einem gelungenen Opernabend gehört auch immer das gaumengenießerische Geplänkel vor oder nach einer Vorstellung dazu. Kultur ohne Kulinarik ist wie ein Wienerschnitzel ohne Pannade. Nur, was macht man, wenn man über das Wochende auf Opernbesuch in einer fremden Stadt ist...

 




©Nicole Hacke / Operaversum

Das Boutique Hotel Rothenburger in Dresdens Quirligem Szeneviertel

Schweißtreibende 29 Grad lassen mich meine Füße müde werden. Nur noch ein paar Meter und dann ist es endlich geschafft. Inmitten des quirligen Künstler- und Kneipenviertels der Dresdner Neustadt liegt das familiengeführte Boutique Hotel Rothenburger.

 



©Nicole Hacke / Operaversum

Das Hubers Hotel in Baden Baden: Bleibe mit Charme und Persönlichkeit

In einer beruhigten Seitenstraße, abseits des mondänen Trubels der Baden-Badener Fußgängerzone, befindet sich das familiengeführte Hubers Hotel. Es ist ein kleines, gemütliches Haus, das bereits am Eingang Wohlfühlambiente und Behaglichkeit ausstrahlt.

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Das Hotel Cocoon: Alpenidyll in der Münchner Metropole

Als ich das Hotel Cocoon in München betrete, habe ich das Gefühl, wie die Heidi aus Johanna Spyri ´s Roman, in eine idyllische Welt aus grünen Wiesen, Kuhglockengeläut und Berglandschaften zu treten. Es ist eine heile, einladende Welt, in der ich innehalten kann und sofort zur Ruhe komme.

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Das Hotel Luis Regensburg: Vintage trifft auf moderne

Als ich mit meinem Koffer vor dem Eingang des ehemaligen Landshuter Gasthofes stehe, kommt in mir sofort ein Gefühl von Nostalgie auf, denn von außen wirkt das altehrwürdige Gebäude auf mich ganz und gar nicht wie ein Hotel. Augenblicklich sichte ich linker Hand eine Milchkanne.

 



©Operaversum / Nicole Hacke

Turban trifft auf Attitüde

Für gewisse Dinge im Leben braucht es nichts anderes als Stil und eine Prise Attitüde. Nur sind diese Dinge nicht mal so über Nacht zu erlernen. Man hat beide entweder gleich mit der Muttermilch aufgesogen oder sie bleiben einem ein ganzes Leben lang verwehrt.