Feuilleton

©Nicole Hacke / Operaversum

asdfasdf

asdfsf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfasdf

asdfdasf

 


©Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper

brennpunkt oper

VOM KINEMATOGRAFISCHEN WANDEL AUF DER OPERNBÜHNE

Nicht erst seit sich das Coronavirus in unsere Gesellschaft eingeschlichen hat, gibt es den populären Ansatz, das Operngeschehen auf den Brettern dieser Welt in einem kinematografischen Kontext zu verhaften.

 



stell dir vor, die oper macht auf und keiner geht hin

Als ich vor zwei Tagen der ORF Talkshow "Stöckl lädt ein" lauschte und dabei gedanklich an einem Kommentar des Welttenors Jonas Kaufmann hängen blieb, blieb mir, Erkenntnis sei Dank, vor Schreck beinahe die Luft weg.

 



©Wilfried Hösl / Bayerische Staatsoper

ein musikalicher Rückblick auf das Jahr 2020

MUSIK-DETOX ODER DIE QUAL DER KONZERTANTEN ENTHALTSAMKEIT

Normalerweise ist eine Detox-Kur etwas grundsätzlich Gutes, normalerweise lässt man sich auch ganz freiwillig auf sie ein.

 



Musik im freien fall!

Alljährlich zog es die politischen Vertreter des elitären Bildungswesens, die Kulturminister und die privilegierte Oberschicht zu den begehrten musikalischen Festspielen in Bayreuth, Salzburg oder auch München.

 



und die musik bleibt stumm!

Dieser Tage bleibt es stumm in den Theatern, Konzert- und Opernhäusern Europas und der Welt. Eine Pandemie bedroht den Globus: Ohne das Corona-Virus wäre jetzt alles anders.